Kontakt

Abonnieren Sie unsere
Stammkunden-Info

Haas GmbH Oberhausen - Solaranlagen - Sanitäre Anlagen Heizungsbau Wasserbehandlung Badsanierung

NAVIGATION


Fördermittel für Holzpellets

Der Einsatz von Erneuerbaren Energien wird meist durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) gefördert. Nachdem eine Haushaltssperre für das Marktanreizprogramm aufgehoben wurde, können nun wieder Anträge auf Förderung beim BAFA gestellt werden. Mit den Fördermitteln wird der Einsatz von Pelletanlagen unterstützt und macht diesen damit noch attraktiver.

Fördermittel Biomasse

Förderübersicht Biomasse (Basis-, Innovations- und Zusatzförderung)

Maßnahme Basis­förderung Innovations­förderung 4 Zusatz­förderung 9
Brenn­wert­nutzung 5 Partikelabscheidung 5.1 Nach­rüstung 6
Anlagen von 5 bis max. 100,0 kW Nenn­wärme­leistung Gebäude­bestand Gebäude­bestand Neu­bau Gebäude­bestand Neu­bau Kombinations­bonus Gebäude­effizienz­bonus 10 Optimierungs­maßnahme 11
Solar­kollektor­anlage,
Wärme­pumpen­anlage
Wärme­netz
Pellet­ofen mit Wasser­tasche 5 kW bis 25,0 kW 2000 € - - 3.000 € 4.1 2.000 € 750 € 500 € 500 € zusätzlich 0,5 ×
Basis- oder
Innovations­förderung
mit Errichtung:

10 % der Netto­investitions­kosten 11.1

– – –

nach­träglich

(nach 3 – 7 Jahren):
100 bis max. 200 € 11.2
25,1 kW bis max. 100 kW 80 €/kW
Pellet­kessel 1 5 kW bis 37,5 kW 3.000 € 4.500 € 4.1 3.000 € 4.500 € 4.1 3.000 €
37,6 kW bis max. 100 kW 80 €/kW
Pellet­kessel 1
mit einem Puffer­speicher (neu
errichtet) von mind. 30 l/kW
5 kW bis 43,7 kW 3.500€ 5.250 € 4.1 3.500 € 5.250 € 4.1 3.500 €
43,8 kW bis max. 100 kW 80 €/kW
Hack­schnitzel­kessel 2
mit einem Puffer­speicher von mind. 30 l/kW
pauschal 3.500 € je Anlage 5.250 € 7 3.500 € 7 5.250 € 3.500 €
4.500 € 8 3.000 € 8
Scheit­holz­vergaser­kessel 3
mit einem Puffer­speicher von mind. 55 l/kW
pauschal 2.000 € je Anlage 5.250 € 7 3.500 € 7 3.000 € 2.000 €
4.500 € 8 3.000 € 8

Tabelle groß anzeigen

Gebäudebestand: Ein Gebäude, in dem zum Zeitpunkt der Inbetriebnahme der beantragten Anlage seit mehr als zwei Jahren ein anderes Heizungs- oder Kühlsystem installiert ist.

Die hier beschriebenen Voraussetzungen sind nicht abschließend. Die vollständigen Fördervoraussetzungen finden Sie auf der BAFA-Homepage unter der Rubrik Heizen mit Erneuerbaren Energien.

1 Unter die Pelletkessel fallen auch Kombinationskessel zur Verbrennung von Biomassepellets und Scheitholz. Kombinationskessel müssen über ein Mindest-Pufferspeichervolumen von 55 Liter je Kilowatt Nennwärmeleistung für den handbeschickten Teil der Anlage verfügen.

2 Unter die Hackschnitzelanlagen fallen auch Kombinationskessel zur Verbrennung von Hackschnitzeln und Scheitholz. Kombinationskessel müssen über ein Mindest-Pufferspeichervolumen von 55 Liter je Kilowatt Nennwärmeleistung für den handbeschickten Teil der Anlage verfügen.

3 Es sind nur besonders emissionsarme Scheitholzvergaserkessel förderfähig (staubförmige Emissionen: max. 15 mg/m3).

4 Innovationsförderung: Angegeben ist der Gesamtförderbetrag. Ausnahme Pelletanlagen im Gebäudebestand 4.1.

4.1 Pelletanlagen im Gebäudebestand: Angegeben ist der Mindestförderbetrag, ansonsten 80 €/kW.

5 Innovationsförderung Brennwertnutzung: Zusätzlich zur Biomasseanlage besteht eine Einrichtung zur bestimmungsgemäßen Nutzung der bei der Abgaskondensation anfallenden Wärme.

5.1 Innovationsförderung Partikelabscheidung: Zusätzlich zur Biomasseanlage besteht eine Einrichtung zur sekundären Abscheidung der im Abgas enthaltenen Partikel.

6 Nachrüstung einer unter 4) oder 5) beschriebenen Einrichtung für eine bereits bestehende Biomasseanlage. Angegeben ist der Innovationsförderbetrag.

7 Förderbetrag bei neu errichtetem Pufferspeicher (mind. 30 Liter/kW). Gesamtpufferspeichervolumen bei Scheitholzvergaserkessel mind. 55 Liter/kW.

8 Förderbetrag bei vorhandenem Pufferspeicher.

9 Die verschiedenen Zusatzförderungen können zusätzlich zur Basis- und Innovationsförderung gewährt werden und sind miteinander kumulierbar. Ausnahme: Gebäudeeffizienzbonus und Optimierungsmaßnahme nur im Gebäudebestand.

10 Bonus für effiziente Wohngebäude im Gebäudebestand. Voraussetzungen: Anforderungen an ein KfW-Effizienzhaus 55 (d. h. der auf die wärmeübertragende Umfassungsfläche bezogene Transmissionswärmeverlust beträgt maximal das 0,7-fache des entsprechenden Wertes des jeweiligen Referenzgebäudes; es gelten die Höchstwerte der EnEV 2013 Anlage 1 Tabelle 2), hydraulischer Abgleich, Anpassung der Heizkurve, Online-Bestätigung eines zugelassenen Sachverständigen.

11 Einzelmaßnahmen zur energetischen Optimierung der Heizungsanlage und der Warmwasserbereitung in Bestandsgebäuden.

11.1 Zusammen mit der Errichtung einer Biomasseanlage. Begrenzung auf höchstens 50 % der Basis- oder Innovationsförderung.

11.2 Nachträglich nach 3 bis 7 Jahre nach Inbetriebnahme. Begrenzung auf die Höhe der förderfähigen Kosten.

Alle Angaben ohne Gewähr.

Quelle: BAFA Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, www.bafa.de
Basis-, Bonus- und Innovationsförderung Biomasse, Stand: 1.4.2015
Alle Angaben ohne Gewähr


HINWEIS: Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die ieQ-systems GmbH & Co. KG